The screen generation, indonesian translation

The screen generation from 2008, the Cult of the Dead Cow textfile #412, has been translated to indonesian. Thank you!

Pada dasarnya web adalah salah satu medium komunikasi kita, sehingga ini juga menyangkut aspek negatif serta kontradiksi umumnya yang terjadi dalam masyarakat kita. Ia juga dapat berfungsi dalam membangun ruang bebas serta penyebaran kritik terhadap kekuasaan yang mapan, atau juga kritik terhadap realitas itu sendiri. Sebuah ruang yang penuh dengan pengetahuan dan inspirasi. Aku menuliskan ini hanya sebagai kontribusi kecil, mungkin saja seseorang akan terbangunkan dari jam onlinenya yang tak berujung, atau ia yang telah kembali menemukan dirinya sendiri. Ini adalah kata-kata seorang muda; yang telah memiliki akses ke internet hampir dari separuh hidupnya. Menulis itu dirasa perlu, dan sepertinya sekarang saat yang tepat untuk merekam pemikiran tersebut dan melakukan refleksi.

there are also two follow-ups to that text, see this post on the shituationist institute. Also about the same topic is the text Cyberpunk is dead, from 2011, which was translated to french. „Kids this days like them lolcats“ is a mix of the comments that the cyberpunk text received, which were really well informed and much more precise. here is a list: screen generation texts.

The gravity problem in the equestrian statue

Progress in the technology of casting allowed for the equestrian statue to rise from the ground. In the animation we can see this historical development in just seven frames.

view at Homeostasis Lab

Silberne Buchstaben in goldenem Licht

rebel:art » Serie: El schreibt über Graffiti #8

shituationist institute birthday speech

While we agree that sometimes the outcome of the experiment are just zombies that stumble home on friday morning after thursdays rave, we still would like to ask if they are that much different zombies than the sleepy school kids on their way to class that cross their way at the metro station in the morning, as they leave and head for their respective institutions. Both in school and in the club different modes of destroying and evolving your mind and the rest of you can be imagined and are performed, that’s all.

read: 5 years of shituationism

Uferweg

Mediaspree, Megaspree, East Side Gallery, Kater Holzig, Möhrchenpark, Living Bauhaus

Nach den Konzepten Wagenburg, Strandbar, Mediaspree und Megaspree, ist die neue Runde der Auseinandersetzung um die Ästhetik der inneren Spree eingeläutet. Falls es jemanden interessiert, ich bin ja Fan des Uferwegs (beispielhaft rudimentär am Verdi-Gebäude umgesetzt), erinnert mich an das Pariser Seine-Ufer.  An den Berges de Seine als ein wirklich nutzbarer öffentlicher Raum modernisiert, als abgetrennte Ebene unterhalb des Verkehrsraums ein ruhiger Ort am Fluß zum gemeinsamen Verweilen, dort finden dann hin und wieder geförderte kostenlose Konzerte statt. Ein riesen Unterschied sowohl zu der Touristenschleuse an der Eastside-Gallery, und dem daneben anliegenden Werbetafelhafen, als auch zu den Uferpfaden die sich durch die Möhrchenparkkiosklandschaft und die Bürogebäude schlängeln sollen. Und die Clubs in Paris sind einfach auf Boote ein Stück den Fluß runter verfrachtet, als Partymeile am Port de la Gare und Port De La Rapée, am Ufer davor eine ausgelassen trashige Stimmung wie an der Revaler Straße, weil ja viele feiern möchten, aber nicht alle den Eintritt zahlen können.

Paris 2013

July 2013 saw two discussions about graffiti in Paris. One included two scientists of the EHESS and the ministry of culture discussing with writers coming from the 19th district of Paris, the Paris region in general, from South Africa and from Senegal about the artification of graffiti and the role of graffiti in gentrification. The other one was a meeting initiated by the Graffiti Research Lab, on the topic of tagging. One highlight included the audience, a lightwriting-artists and a calligrapher discussing lively about the beauty and ugliness of fire extinguisher tags. -> A report on the Just-blog

Deutsche Bank Macht Kunst

a quick english translation can be found here
deutsche bank kunsthalle berlin
Berlin konnte sich keine Kunsthalle für Gegenwartskunst leisten, nun macht die Deutsche Bank eine. Und ruft unter dem Motto Macht Kunst dazu auf, Bilder einzuliefern, die alle aufgehängt werden, um 24 Stunden gezeigt zu werden. War es Ende des 18. Jahrhunderts noch so, dass im Zuge revolutionärer Veränderung die zentrale Kunstinstanz und Institution (der Salon) für alle geöffnet wurde, so existierte bereits ab Mitte des 19. Jahrhunderts eine Krise dieser Institutionen (mit Gegensalons und z.B. dem unabhängigen Pavillon von Courbet auf der Weltausstellung). Erst wurde eine Gleichheit der Zugangsbedingungen unter den Künstlern etabliert (Salon in der Französischen Revolution), dann die Gleichheit auf dem Markt ausgetragen (Vielheit der Ausstellungen ab den 1860er Jahren). Danach kam das Jahrhundert der gescheiterten Gegenbewegung (Surrealismus, Dada, Lettrismus, Situationismus, Fluxus, Happening…), mit am Ende einer Altermoderne, die Künstler nur noch als unbezahlte Praktikanten für das Kunstevent braucht und schließlich die Gleichheit und die Marktkonkurrenz auf die Spitze getrieben hat: Im Jahr 2013 läd die Deutsche Bank explizit auch lediglich Kunstbegeisterte ein (der Aufruf richtet sich an diese, und an Künstler, Hobbyfotografen, Studenten…), Leinwände abzuliefern. Allein die Einschränkung auf Leinwände zeigt schon, es ist ein Kunstevent, es geht nicht um die unbezahlten Praktikanten in der Schlange, sondern der Kurator ist hier der Künstler, sozusagen der einzige der wirklich in ein Verhältnis mit der Bank getreten ist. Der Kunstbetrieb eignet sich die Struktur von Streetart an, alle dürfen mitmachen, solange sie einen Platz finden und ihr Werk geeignet ist flach an einer Wand zu hängen. Die Auflösung der wissenschaftlich-kritischen Institutionalisierung, die Hektik der Konkurrenz, das heißt Künstler nicht ernst zu nehmen, sondern mit Hobbyisten zusammen aufzuscheuchen. Die reformierte Kunstinstitution reformiert die Künstleridentität.

Graffiti und Gentrifizierung

rebel:art » Serie: El schreibt über Graffiti #7

100 Probleme eines figurativ-abstrakten Expressionismus

veröffentlicht in Pareidolia #16

the screen generation III: cargo cult and gadget cult

„Rather than give out laptops (they‘re actually Motorola Zoom tablets plus solar chargers running custom software) to kids in schools with teachers, the OLPC Project decided to try something completely different: it delivered some boxes of tablets to two villages in Ethiopia, taped shut, with no instructions whatsoever. Just like, ‚hey kids, here’s this box, you can open it if you want, see ya!‘“ Ethiopian kids hack OLPCs in 5 months with zero instruction

the OLPC (one laptop per child) project found, that if you give learning technologies to kids, they learn something. what a surprise…

but the experiment went like this: people who are poor and thus excluded from education learned very fast how to handle a hightech device by motorola. after a short period of time the kids knew how to write in english, they learnt it by using the devices, and taught it also to their parents. dropping some fragments of wealth and then leaving the people alone with it, in the past from this came cargo cults (see WP for some documentations), religious practices, that fixed themselves to the technologies of transmission, resulting for example in cultist statues, that resemble the planes that drop relief items. connected to this would be the gadget cult. people who learn at a screen, don‘t just learn, they also learn how to be a screen worker. the difference to just placing children in front of a TV would be that these new screens have more interactive interfaces. instead of just being able to switch channels, now the kids can choose apps. but how similiar that is, that’s also a sad side of the project: instead of just giving access to high-tech, another cult was served, the app cult. it wasn‘t planned to teach the kids how to handle computers, but they should become users of very specific software. the kids didn‘t stick to this regulation, apparently they hacked their devices. it’s nice that this happened, but we wouldn‘t have needed this experiment to see that the app cult can be stopped. this is proven every day everywhere, by the speed in which every locked device is given mod-chips and jailbreak-codes.

Graffiti als Soziales Medium

rebel:art » Serie: El schreibt über Graffiti #6

Gesichter und Buchstaben

rebel:art » Serie: El schreibt über Graffiti #5

queering faciality? about the fag face project.

„Accumulate cum so that your face becomes a volatile liquid surface with no eyes, nose, or mouth; keep the smell from rimming so that your face and ass are irreducible; let the pubic hair gather into different consistencies of stickiness; wipe the shit left on your fingers under your hidden, cum-filled eyes like war paint. Transform your face into a hypertrophized state of fag-ness. Let these new excesses dissolve readability. Let your fag face configure with these materials into that which is not identifiable. Once 1000 cocks have cum on my head and 1000 asses have wiped their shit and sweat there, try to tell me what my face is. We accelerate like this—fuck like this—to become faceless. Because a face is never ours.“ – Zach Blas on Version.org, March 15, 2011

The fag face project of Zach Blas / queertechnologies.info was presented through some texts and a 15 minutes video, and during the transmediale this year in berlin and it is currently in competition for funding through rhizome.org. A response:

You want to provide as tools or weapons three kinds of masks: The first mask is the mask that unites homosexuals under what you suspect to be a kind of common mouth formation that supposedly can be unconsciously analyzed by humans. So the person carrying the mask would only be recognized as part of a group that performs a specific oral sex practice, and not identified as an individual. First step. The second step is aimed at providing a training ground for a new faciality, through building a mask that has more extreme dimensions of expression than what humans are capable of performing. The third step then is to evade recognition and facial expression altogether and go into a fog that provides invisibility as a precondition for revolt and queerness.

By setting the camera eye and the human eye in one, you reduce the problem to recognition, and therefore you argue as if without recognition of individual faces there would not be the exclusion of those that are defined as deviant. Where you touch the question of oppression of deviancy, you introduce the fog, as a little trick cloud in which everything is invisible and that makes everything possible.

And, as a basic problem in your project, you cut off the discourse around faciality, that you try to take part in, by putting a mask before the face.

In detail: (mehr…)

from playground to battlefield

situationist urbanism versus european cities

the situationist idea to let old city structures like the labyrinths of amsterdam grow into superstructures across the whole planet with psychogeographic zones according to the needs of the inhabitants (titled “new babylon”) was defeated by european cities being a collage of old and new. the old often being a simulacrum (e.g. the goethehaus in frankfurt which was reconstructed as if nazi germany and the bombing of it wouldn’t have existed), and zones of shopping, tourism, finance, industry, housing and regeneration instead of zones being open to consumption and transformation by the users.

le corbusier was recuperated in la défense, the concept of unitarian urbanism was defeated as a whole. the situationist attempt wasn’t the directorial cuts of haussmann, but rather cutting up the whole and to issue a socio-organic growth where the useful parts of present urban structures are approbiated. it wasn’t aimed at being a structuralist attempt, the core idea was the creation of an all-embracing playground (with playing being a serious and open process instead of a superflous activity).

the situationists changed their strategy before the defeat. the core group gave up the plans of new babylon, its former member constant nieuwenhuys moved to producing artistic instead of architectonic models of it (judging from an art historian point of view, for himself this step most probably doesn’t exist). the last situationist after all splits, guy debord, whose own artistic mode had become the essay film as an attack on the images of culture industry, later moved on to creating a game to train the people of the importance of communication networks on battlegrounds.

(thoughs after receiving a postcard from mulhouse. the picture on the card can also be found here.)

the screen generation II

screen generation

“In twenty-first century, whoever controls the screen controls consciousness, information and thought. The screen is a mirror of your mind, get it? If you are passively watching screens, you are getting programed. If you are editing you own screen, you are in control of you mind. George Orwell had it wrong. He was too optimistic. He wrote in 1984 that Big Brother would watch us from screens on the walls of our living rooms or bedrooms. But that is nothing. You could always duck out of sight. The current horror is that Americans voluntarily stick their amoeboid faces toward the screen six or seven hours a day and suck up information that Big Brother is putting there. Here is the key to our future: We can and will control our own screens. We are designing software that will empower you to produce and direct your own mind movies, your own prime-time shows.” Timothy Leary – 1987 Rolling Stone Magazine

Timothy Leary and George Orwell got it wrong, your own screen is your means of production in the market competition. The diffuse spectacle gets produced in an integrated mode (Debord). Work expands into free time (Adorno). A podcast economically is not a primetime show, because it’s tendency is superflous, hobby work. States will soon have to provide a basic income for the superflous people out of work, resulting in the eternalization of the poverty of the precarious proletariate. This is the real meaning of Big Brother, not a policy-maker, but state as a father figure that cares for you. You don’t get fed with information, you get fed with the self-reflection of today’s citizenship, with the ideology of the republic, with the consciousness of the free market. The tendency of this ideology being produced as media products by all, does not automatically question the hegemony of power. By reformulating the analysis of state and power to seemingly concrete entities little “Big Brother” in the sense of central authorities that need to be attacked, the perspective of using the means of production for subverting the mode of production got hurt. In the field of ideology it’s not the people against The Man today, it’s the people against themselves, the praxis of future politics will have to evolve from a process of critique. Participation is an empty phrase, as long as markets and thus the dogma of profitability are used to regulate it.

(just a little follow-up to The Screen Generation, Cult of the Dead Cow TexXxt #412 08/29/2008)

Titanic Europa and the Berlin Zoo

Painting on the surface of the spectacle
Bild: Angel Vergara – Feuilleton (Detail)

Europe seems like the Titanic, the course is non-historical and blind, yet someone pretends to steer, we are all dancing, some on the lower deck of Macedonia, and some on the upper deck or the liberal lounge of Berlin. In the middle of an ocean, we cannot see what is behind the iceberg, nor the horizont: revolution is the same fetish as progress, the ship will sink itself, or it will be sunken. We should try to be able to still think en-face of a cuming insurrection or more civil war or more integration. Progress for me is when social modes change towards a reconcilitation of global equality and diversity. Because this only opens the space for what we cannot yet imagine: freedom. I think the autonomy is not in the small community, but in other ways of communication (this means in the art). So this can happen at mass events, or in a painting, in a song or in a book. Today with hyperspace we cannot only talk of situations of “real” life. Also in general there is no real, in the sense of a seperate tangible, life anyways. (*)

In Berlin, the living conditions are mostly hidden, the parts of the city are basically gentries and ghettos, one part full of yuppies (in the original sense, young urban professionals) with kids and the other parts full of jobless chaos. Everyone is more free than in the rest of Germany on the one hand, but in a real marxist sense, double free: free of higher living standard, and free of hard work. So many smart and grown up people work in call centers and try to be artists the same time. Without thematizing this! And this is the big problem, the mass consciousness seems deranged. Here in berlin we have the real spectacle: not coming from the newspapers or anyone externally of our own lifes, but a collective production of images. These years these models of counterculture-industry even get successfull for tourism. If it wasn’t for real, one would have to imagine it, it’s like a zoo run by the animals and every breed of animal thinks the others are a danger to the zoo. Instead of criticising the zoo itself.

-
(taken from our conversation about today’s situation in Athens and Berlin)
* These last two sentences are a bit cryptic in their shortness. More on the critique of immediate community and on the conditions of social situations is in this text.

geschichte und zeit II

geschichte zeit kunst

„Der Begriff der Existenz, als der Wesenhaftigkeit von Vergängnis, der Zeitlichkeit des Zeitlichen, hält Existenz fern durch ihre Nennung. Am verfinsterten Himmel der Existenzlehre aber leuchtet kein Gestirn mehr. Existenz wird geweiht ohne das Weihende. Von der ewigen Idee, an der das Seiende teilhaben oder durch die es bedingt sein sollte, ist nichts übrig als die nackte Affirmation dessen, was ohnehin ist: Bejahung der Macht.“
Adorno – Negative Dialektik (Gesammelte Schriften, Band 6), S. 136

„Vielleicht wird in der gegenwärtigen philosophischen Ideologie nur deshalb so viel Aufhebens von der Zeit gemacht, weil sie den Menschen verlorengeht und beschworen werden soll. Der vielbemerkte Konkretismus und der Abstraktismus aber, der das Einzelne überhaupt nur noch als als Repräsentanten des Allgemeinen gelten läßt, mit dessen Namen es benannt wird, ergänzen sich. Der Begriff wird von der dekretorischen Subsumtion unter irgendwelche fertigen, der dialektischen Korrektur entzogenen Clichés abgelöst, die ihre verderbliche Gewalt unter totalitären Systemen enthüllen: auch ihre Form ist das isolierende, aufspießende, einspruchslose ‚Das ist‘. “ Adorno – Theorie der Halbbildung, GS 8, S. 116

„Die sinnerfüllten Zeiten, deren Wiederkunft der frühe Lukács ersehnte, waren ebenso das Produkt von Verdinglichung, unmenschlicher Institution, wie er es erst den bürgerlichen attestierte. Zeitgenössische Darstellungen mittelalterlicher Städte pflegen auszusehen, als ob gerade zur Volksbelustigung eine Hinrichtung stattfände. Sollte anno dazumal Harmonie von Subjekt und Objekt gewaltet haben, so war sie gleich der jüngsten vom Druck bewirkt und brüchig. Die Verklärung vergangener Zustände dient später und überflüssiger Versagung, die sich als ausweglos erfährt; erst als verlorene gewinnen sie ihren Glanz. “ Adorno – Negative Dialektik (Gesammelte Schriften, Band 6), S. 192

„Der abstrakte Wille zur sofortigen Wirksamkeit erkennt die Gesetze des herrschenden Denkens, den ausschließlichen Gesichtspunkt der Aktualität an, wenn er sich den Kompromittierungen des Reformismus oder der gemeinsamen Aktion pseudorevolutionärer Trümmerhaufen ergibt. Dadurch hat sich der Wahn in derselben Position wiederhergestellt, die ihn zu bekämpfen beansprucht. Die über das Spektakel hinausgehende Kritik muss vielmehr zu warten verstehen.“ Debord, Gesellschaft des Spektakels (#220)

loop geschichte zeit time

„Zartheit zwischen Menschen ist nichts anderes als das Bewußtsein von der Möglichkeit zweckfreier Beziehungen, das noch die Zweckverhafteten tröstlich streift; Erbteil alter Privilegien, das den privilegienlosen Stand verspricht. Die Abschaffung des Privilegs durch die bürgerliche ratio schafft am Ende auch dies Versprechen ab. Wenn Zeit Geld ist, scheint es moralisch, Zeit zu sparen, vor allem die eigene, und man entschuldigt solche Sparsamkeit mit der Rücksicht auf den andern. Man ist geradezu. Jede Hülle, die sich im Verkehr zwischen die Menschen schiebt, wird als Störung des Funktionierens der Apparatur empfunden, der sie nicht nur objektiv eingegliedert sind, sondern als die sie mit Stolz sich selber betrachten. “ Adorno – Minima Moralia [Struwwelpeter], S. 45

Raumzeit in der Maschinenmusik:

„Schießt um die gehörte Musik die Zeit zum strahlenden Kristall zusammen, so fällt die ungehörte in die leere Zeit gleich einer verderblichen Kugel. Auf diese letzte Erfahrung hin, die mechanische Musik stündlich durchmacht, ist die neue Musik spontan angelegt, auf das absolute Vergessensein. Sie ist die wahre Flaschenpost.“ Adorno – Philosophie der neuen Musik S. 126


James Blake – Curbside

interface

translation of these notes on Gesichtsphilosophie
gesichtsphilosophie faciality history face philosophy

The interface not only crosses space: to look at means to empathize, to look at a face means to conceive feelings. Not towards the immediate. The modus is not dissection, but empathic association of constellations.

Appearance is partly played and partly unconscious visual expression of feelings. Language therefore is the fitting model, not the laid open heart, face recognition, lie detector. The communication without masks would be the abolishment of art, which in other concepts would be sublated in a play of miens. Otherwise hope would be scattered.

Search for the small – if even existing – fissure between the played facial expression in accordance with types, and that which is not possible to typify in the played mien, the true play, which even can survive in the image making process, and which has to resist twice, the industrial style and the identification constraint of the normed role models. It seems to get more abstract when the whole body is speaking, faces are too trained.

The face is caught in the crisis of history, aim to do Good Gesichtsphilosophy (a play of words, remixing the word Geschichtsphilosophie – philosophy of history – and making a philosophy of the history of the face), not just philosophize around on the face. It is not about truth, immediateness, the total mediation of all with all, the total transparancy, the knowledge about the inner and outer life of all fellows, it is about less pain (until the last pain of being human, the endlessly free human) and about another quality of being, it is about the conditions of the faces, the faces that are subject to history.

The mien presents itself as a played and conceived as played sign, in which, more obvious than it is with the words, a open space is kept in mind. It is basically a challenge to pick up this topic in art, for you have to consciously construct an open process, which goes against the grain for parts of contemporary art and its mentality of aiming at effect, be it highpass at the mixing console, color field signals, battles of symbols, cartoon figures or hard words poetry. Also not meant is arbitrariness, unpolitical, meaningless, endlessly open snapping and blotting.

Some work on this through stencils. As abstraction of the facial expression, to be sensed like seen through cloth. On the contrary: Mona Lisa, this incomprehensible and successful cultural product.

Play of miens: an utopist idea, in which the people freely play with a central means of communication, the playful system of signs, the face. Just that there is no historic break, like today only lookism, as a forced adaption of superficial norms, and tomorrow the free play of miens, but in the option to be quiet and letting the face speak, lies one of so many possibilities of communication. To be not understood, but to ask for empathy. This story needs models.

We already pay with likes, maybe we soon pay with a smile, the city becomes the catwalk of those who are superflous, the total integration of culture industry reconciles itself with bio politics. The class of the face performers and the laid open miens of the governed, who cannot control themselves. We have to recognize our tender mien play.

----
interface II
literature

weltchen

Zur Performance Protektorama – Weltheilungswald (16.10.2011 general public) und der aufgeworfenen Idee eines Transfers der Performance aus dem Kunstraum in den öffentlichen Raum.

Protektorama ist eine spirituelle Materialistin, eine Hexe oder Priesterin, die mit einem kleinen Wald in die Stadt gekommen ist um darin ein Weltheilungsritual zu vollführen. Die Heilung der Welt funktioniert durch eine Rekuperation des Voodoo Prinzips: Geisterbeschwörung. So die Performance (Bilder von einem anderen Termin hier, inzwischen noch ein Bericht hier). Als Teilnehmende dieser wird sich auf Pilze gekniet und die Hände in die Äste von Bäumen gelegt. Die Pilze sind kleine gepolsterte Kniestützen, die Bäume verstellbare Schienen mit Vorrichtungen zum Befestigen des Arms mit dem Handy darin. Die Platzzuordnung erfolgt nach Geräteklasse: Telefon, Smartphone, Telefone mit Kamera und Lampe. Das Telefon kann nur schwach beleuchten, die Smartphones verbinden zum Text und die anderen dokumentieren und sind Scheinwerfer.

In dem kleinen abgegrenzten Raum der Galerie wird ein interner Raum erzeugt, der Wald, ein Wäldchen, oder wir könnten als Wortspiel sagen, das Weltchen. In diesem wird auf Zeit, dem Zeitraum den der Künstler für seine Transformation in die Hexe Protektorama bestimmt hat, geheilt. Und zwar die ganze Welt. Die ganze Welt insofern, als von der ganzen Welt gesprochen wird, von den Geistern: den ökonomischen sozialen Prinzipien dieser Welt, von ihrer Entkörperlichung zum Abstrakten und Unsichtbaren und ihrer Verkörperlichung durch Beschwörung, durch Besprechung, durch Kritik. Dies selbst ist der Heilungsprozess, dieses Sprechen von dem Prozess der Geisterwerdung und Geisterbeschwörung.
(mehr…)

geschichte und zeit

zeit time history

“Die Auflösung aller Waren in Arbeitszeit ist keine größere Abstraktion, aber zugleich keine minder reelle als die aller organischen Körper in Luft. Die Arbeit, die so gemessen ist durch die Zeit, erscheint in der Tat nicht als Arbeit verschiedener Subjekte, sondern die verschiedenen arbeitenden Individuen erscheinen vielmehr als bloße Organe der Arbeit.” MEW Bd. 13, S.18

zeit time history

“Historische Zeit ist […] kein abstraktes Kontinuum, in dem Ereignisse stattfinden und dessen Fluß unabhängig von menschlicher Tätigkeit wäre, sondern ist die Bewegung der Zeit, im Gegensatz zur Bewegung in der Zeit.” Postone – Zeit, Arbeit und gesellschaftliche Herrschaft, S. 442

“Unser Leben ist, anders gesagt, ein Muskel, der Kraft genug hat, die ganze historische Zeit zu kontrahieren. Oder noch anders: Die echte Konzeption der historischen Zeit beruht ganz und gar auf dem Bild der Erlösung.” Walter Benjamin – Passagenwerk, N 13a,I

Die messianische Welt ist die Welt allseitiger und integraler Aktualität. Erst in ihr gibt es Universalgeschichte. Was sich heute so bezeichnet, kann immer nur eine Sorte von Esperanto sein. Es kann ihr nichts entsprechen, eh die Verwirrung, die vom Turmbau zu Babel herrührt, geschlichtet ist. Sie setzt die Sprache voraus, in die jeder Text einer lebenden oder toten ungeschmälert zu übersetzen ist. Oder besser, sie ist diese Sprache selbst. Aber nicht als geschriebene sondern vielmehr als die festlich begangene. Dieses Fest ist gereinigt von aller Feier und kennt keine Festgesänge. Seine Sprache ist die Idee der Prosa selbst, die von allen Menschen verstanden wird wie die Sprache der Vögel von Sonntagskindern. “ — Walter Benjamin, Gesammelte Werke, I/3, S. 1239

Eine Minute in der Kunst:

„Indem ein Text, ein Gemälde, eine Musik fixiert wird, ist das Gebilde tatsächlich vorhanden und täuscht das Werden, das es einschließt, seinen Gehalt, bloß vor; noch die äußeren Spannungen eines Verlaufs in ästhetischer Zeit sind soweit fiktiv, wie sie in dem Gebilde ein für allemal vorentschieden sind; tatsächlich ist ästhetische Zeit gegen die empirische, die sie neutralisiert, in gewissem Maß indifferent.“
Theodor W. Adorno: Ästhetische Theorie, Frankfurt am Main 1970, S. 162f.

One Minute Soundsculpture from Daniel Franke on Vimeo.

gemütliches beisammensein

gemütliches beisammensein
Yayoi Kusama
gemütliches beisammensein
Matthew Stone
gemütliches beisammensein
Stefan Exler

die vielen bedingungen des ganzen verschwinden nicht in den experimentellen ausschnitten. das bild des gemütlichen beisammenseins soll also nur gezeichnet sein, um zu zeigen was die grenze der sprache ist, wie schlecht das gute ist, das wir im schlechten ausschreiben können, uns denken können. es ist keine norm, nach der wir handeln bewerten können. es ist die suche nach der grenze der geschichte. im fragmentarischen und prekären des beisammenseins wird jede weniger an der nähe zum fernen stehende gemeinschaft bloßgestellt: ungemütlich wirds wenn wir um feuer aus büchern stehen müssen, gemütlich wird es wenn wir uns aus büchern vorlesen dürfen, das wären solche setzungen.

bilder vermitteln das gefühl einer unmittelbaren greifbarkeit von konzepten, den verlust von zeitbezug. begriffliches denken liefert dazu den rahmen der geschichte und kritik und die notwenige negative herangehensweise.

schafft das experiment leiden? das experiment schafft leidenschaftlich leiden, das experiment will nicht beruhigen, es will den moment abpassen, in dem wir in ein bild gesunken eine formulierung finden, für das, was inhaltlich hinausweist (nicht vor auf ein ideal, aber zurück auf eine idealisierte erfahrung). der moment der nachdenklich macht, nicht über die bedingungen des werkes (der autor als produzent), sondern über die bedingungen des gedankens und über die bedingungen des formulierens, und am allerwichtigsten über die bedingungen der momente, die wir erinnern und bildlich idealisieren.

vornotizen hierzu

gesichtsphilosophie

gesichtsphilosophie faciality history face philosophy

Die Schnittstelle (das Interface, das Blicken und Aussstrahlen) überwindet nicht nur den Raum: Ansehen ist einfühlendes Sehen, Gesichtssehen ist Gefühlsbegreifen. Nicht aufs Unmittelbare. Der Modus beim Ansehen ist kein Zerlegen, sondern ein Einfühlen, ein konstellatorisches Zusammendenken

Äußerlichkeit ist teils gespielt und teils unbewusster visueller Ausdruck des Gefühlten. Die Sprache ist daher das passende Modell, nicht das freigelegte, abgehörte Herz, das erkannte Gesicht, der Lügendetektor. Die maskenlose Kommunikation wäre die Abschaffung der Kunst, die in anderen Vorstellungen vielleicht im Mienenspiel aufgehoben wäre. Anders wäre jedoch die Hoffnung zerschlagen.

Suche den schmalen – wenn er überhaupt existent ist – Riss zwischen dem gespielten Gesichtsausdruck im Einklang mit den Typen, und dem was in der gespielten Miene das nicht typisierte ist, das richtige Spiel, das sogar in der Methode des Abbildmachens überleben kann, das zweierlei widerstehen muss, dem industriellen Stil und dem Identitätszwang der normierten Vorbilder. Abstrakter wird es scheinbar wenn der ganze Körper spricht, die Gesichter sind zu trainiert.

Das Gesicht ist in der Krise der Geschichte verfangen, versuch Gute Gesichtsphilosophie zu machen, nicht Gesichtsphilosophiererei. Es geht nicht um die Wahrheit, die Unmittelbarkeit, die totale Vermittlung von allen mit allen, die totale Transparenz, das Bescheid wissen über das Innen- und Außenleben aller Mitmenschen, es geht um weniger Gewalt (bis zum letzten Schmerz ein Mensch zu sein, des endlos freien Menschen) und eine andere Qualität, es geht um die Bedingungen der Gesichter, die Gesichter die der Geschichte unterworfen sind.

Die Miene stellt sich dar als ein gespieltes und als gespielt empfundenes Zeichen, bei dem, offensichtlicher als bei den Worten, ein offener Raum mitgedacht wird. Es ist schlichtweg eine Herausforderung dieses Thema in Kunst aufzugreifen, da ganz bewusst ein offener Prozess gestaltet werden muss, was Teilen gegenwärtiger Kunst und ihrer Mentalität des Effektheischens gegen den Strich geht, sei es nun Highpass am Mischpult, Signalfarbfelder, Symbolschlacht, Cartoonfigur oder Hartewortepoesie. Gemeint ist aber auch keine Beliebigkeit, unpolitisch nichtsagend, unendlich offen dahinzuknipsen und klecksen.

Darum geht es (manchen) beim pochoir/stencil. Abstraktion des Gesichtsausdrucks, zu ahnen wie durch ein Tuch. im Gegensatz dazu: Mona Lisa, dieses unergründliche erfolgreiche Kulturprodukt.

Mienenspiel: Eine Utopie, in der die Menschen mit einem zentralen Kommunikationsorgan, dem spielerischen Zeichensystem Gesicht, wirklich frei Spiele spielen. Nur gibt es keinen geschichtlichen Bruch, nach dem Motto heute nur Lookism, als zwanghafte Adaption der äußerlichen Normen, und morgen das freie Mienenspiel, sondern in der Wahl, zu schweigen und das Gesicht sprechen zu lassen liegt eine, von so vielen, Möglichkeit zur Entfaltung von Kommunikation: Nicht verstanden werden zu wollen, sondern zum Einfühlen aufzufordern. Diese Geschichte braucht Vorbilder.

Wir bezahlen schon mit Likes, vielleicht bezahlen wir bald mit einem Lächeln, die Stadt wird zum Laufsteg der Überflüssigen, die total Integration der Kulturindustrie versöhnt sich mit der Biopolitik. Die Klasse der Gesichtsperformer und die freigelegten Mienen der Beherrschten, die sich nicht beherrschen können. Wir müssen unsere zarten Mienenspiele anerkennen.

----
Literatur

mythos writing

rebel:art » Serie: El schreibt über Graffiti #3

alleine

rebel:art » Serie: El schreibt über Graffiti #2

welcoming the end of activism

Instead of doing oracles of coming insurrections we present you with this text welcoming the end of activism. The attempt is to create from the analysis of the failure a history that exactly makes this failure and not the myth of the prior status the deliver-worth content.

read it here
or in german here