bar25

Bar25 (1)
Atmosphäre wie in Afrika oder der Karibik. Wer Reggae mag, ist hier richtig, genau wie Volleyball- und Basketballspieler

verwirrung stiftet nicht nur die bz (hint: bar25 orientiert sich an ibiza, nicht an karibik…) sondern auch der „grüne“ bürgermeister von kreuzberg-friedrichshain. denn der fordert in oben verlinktem artikel dass die bar25 alle auf ihr grundstück lassen müsse (wg bürgerentscheid und so). also freien eintritt zu den parties und das restaurant dann am besten auch gleich komplett kostenlos? ich hatte noch nicht so das bedürfnis da abseits der parties hinzugehen, aber soweit ich weiß latscht man da einfach rein und setzt sich ans ufer wenn keine veranstaltung ist. ganz im gegensatz zum anderen spreeufer, wo mich mal ein nackter mann den ich beim scheißen überrumpelt hatte (im zuge einer derive-session zur erkundung des spreeufer-mythos) von seinem grundstück jagte. naja ist ja eh gegessen, denn die neueren infos sprechen eher davon dass die bar25 nächstes jahr den techno reduzieren wird (sagt zumindest szenechronist rapp im aktuellen spiegel), dann kann ja bürgermeisterchen zum fein essen dort hingehen und die menschen „unabhängig von ihrer Herkunft, ihrer Religion, ihrer sozialen Stellung“ können daneben am ufer hocken und zuschauen, gibt dort ja wenigstens keine illegale kameraüberwachung wie an den o2-tafeln (ey grüner bürgermeister, mach da doch mal was dagegen! scheiß öffentlicher raum, da hab ich doch gar keine lust am ufer zu hocken, beleuchtet von einer werbung die größer ist als ne hartz4 wohnung).

achso was ich eigentlich noch zu schreiben hatte: schade um die technobar, es war echt schön dort.


2 Antworten auf “bar25”


  1. 1 mjoelk 03. November 2009 um 23:55 Uhr

    den letzten satz unterschreib ich mal…

  1. 1 Uferweg « el Pingback am 28. September 2013 um 20:24 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.