Vom Bilderverbot zum Fotoverbot


„Alle unsere Maschinen sind Bildschirme, wir selbst sind Bildschirme geworden und das Verhältnis der Menschen zueinander ist das von Bildschirmen geworden“ Jean Baudrillard: Videowelt und Fraktales Subjekt. In Ars Electronica (Hg.): Philosophien der Neuen Technologie, Merve, 1989. S. 113-130, S. 130

Identität und Reue sind fest verbunden. Das Subjekt findet sich in einer Krise angesichts der Brüche der Geradlinigkeit der Individualgeschichte. Der Machtmechanismus der Identifizierung kontrolliert die Vierdimensionalität der Identität: das Bild, die Bewegung, die Geschichte. Exemplarisch also: die fotografischen bildgebenden Verfahren machen aus Situationen nicht nur spektakuläre Repräsentationen (zusätzlich verewigt und verteilt im Netz) sondern erzeugen Reue.

_____________________
Siehe auch:

Was üben wir, wenn wir die die Kameras und mobilen Bildschirme aus der Gleichung nehmen? Zum Beispiel Gesichtlichtkeit*:

There is a notable difference between raves where people touch your face and try to force your mouth in the shape of a smile because they just need THAT SMILEY everywhere, that terror sign, one of the „signs of techno“ that Katja Diefenbach mentioned. And other raves where they celebrate the joy in the trenches of the landscape of my face. Everyone: Take off your faces, go out, take it all in! And once you loose the signification of the face, your whole body becomes a face.

Dark Surfaces

*„Heureux celui que l’écœurement des visages vides et satisfaits décide à se couvrir lui-même du masque : il retrouvera le premier l’ivresse orageuse de tout ce qui danse à mort sur la cataracte du temps. Il apercevra que les réponses n’étaient comme des os rongés jetés aux chiens que les formules propres à maintenir l’esclavage paisible du travail.“ Georges Bataille, Le Masque
[Rough translation: Happy is he who’s own disgust for the empty and satisfied faces leads him to cover himself with a mask: he will be the first to rediscover the stormy euphoria of all those who dance to death on the cataract of time. He sees that answers one gets are just like bones thrown at dogs, a process that makes you function in the slavery of work.]

- Reader Interfaciality
- Queering faciality


0 Antworten auf “Vom Bilderverbot zum Fotoverbot”


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sieben + eins =